SSD Festplatte – Doping für den Computer |
6195
single,single-post,postid-6195,single-format-standard,mkd-core-1.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,compudoc24-ver-1.3,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive
SSD Festplatte

SSD Festplatte – Doping für den Computer

Da steht er nun, Ihr neuer Computer mit neuestem Betriebssystem, und in freudiger Erwartung erfolgt der obligatorische Druck auf den Ein/Aus-Schalter. Lüfter und Festplatte sind deutlich zu hören, das frontseitige LED-Lämpchen blinkt im Rhythmus der Festplattenzugriffe. Nach einiger Zeit hat der Rechner den Systemstart beendet, Sie können loslegen. Jetzt fliegen erst einmal alle bekannten Softwareprogramme auf die Festplatte, schließlich verfügt der neue Computer über viele Gigabyte RAM nebst ganz viel Speicherplatz.

 

Die Enttäuschung bei einem neuen Computer ohne SSD Festplatte.

Nach wenigen Tagen bemerken Sie, dass der Computer immer langsamer wird. Der anfangs schnelle Systemstart dauert eine gefühlte Ewigkeit, Softwareprogramme schleppen sich mühsam durch den Arbeitsspeicher. Was ist hier los? Ein Computersystem ist nur so schnell wie das langsamste Bauteil. In unserem Falle ist dies die Festplatte. Vor allem Bildbearbeitung wird bei großen Bilddateien zur Qual. Beobachten Sie dabei die LED-Lampe. Trotz großer Festplatte und viel Arbeitsspeicher wird permanent auf den Datenträger zugegriffen. Und jeder Datenzugriff bedeutet Geschwindigkeitsverlust.

 

Abhilfe verschafft die neue Generation von SSD Datenlaufwerken (SSD = Solid State Drive).

 

Warum ist eine SSD Festplatte von Vorteil?

Herkömmliche Festplatten bestehen aus einem Plattenstapel, einem Schreib-Lesekopf, der Antriebsmechanik, und einer Steuerungsplatine. Dies alles ist in einem flachen Gehäuse untergebracht. Schalten Sie den Copmuter an, dreht sich der Plattenstapel, die Steuerungsplatine regelt den Datenzugriff, und übergibt über den Schreib-Lesekopf die angeforderten Daten an den Arbeitsspeicher weiter. Für diesen Transportweg wird ein spezielles Datenkabel und mehrere Schnittstellen als Übergabepunkte verwendet. Eine SSD Festplatte verfügt nur über eine Steuerungsplatine, wird in einen speziellen Aufnahmeslot gesteckt, und so mit der Hauptplatine des Computers verbunden. Alle mechanisch beweglichen Teile fehlen hier vollständig. Der Transportweg über ein Datenkabel entfällt völlig, zumindest bei internen Laufwerken. Durch diese Bauweise wird Ihr PC annähernd geräuscharm arbeiten.

 

Infografik SSD Festplatte

Beim Lesen sind SSD Festplatten viermal schneller als herkömliche HDDS. Schreibvorgänge, also beim speichern von Daten sind Sie rund dreimal so schnell.

 

Kann in jeden Computer eine SSD Festplatte eingebaut werden?

Bevor Sie jetzt begeisternd eine SSD kaufen, ist vorab eine Prüfung des Computers notwendig, ob dieser einen Steckplatz „PCIe“ zur Verfügung stellt. Schauen Sie hierzu in der technischen Beschreibung des Gerätes nach, oder fragen Sie uns.

 

Wann ist der Austausch / Wechsel auf die neue Laufwerksgeneration überhaupt sinnvoll?

Computer mit SSD benötigen für den Systemstart nur wenige Sekunden, gleiches gilt auch für komplexe Anwendungsprogramme, wie etwa Bild- u. Videobearbeitung. Auch für Testinstallationen auf Serversystemen bietet sich diese Lösung an, da die Installation und der Testbetrieb der Serversoftware wesentlich beschleunigt wird. Worauf müssen Sie achten? SSD Laufwerke produzieren, wie andere Bauteile des Computer auch, relativ viel Wärme. Und je intensiver ein Bauteil genutzt wird, um so mehr Wärme gibt es an die Umgebung ab. Sorgen Sie daher unbedingt für genügend Umluft im Computer durch entsprechende Lüfter. Haben Sie alle Voraussetzungen geprüft, die Kühlung stimmt ebenfalls, werden Sie viel Freude an dieser neuen Generation von Datenlaufwerken haben.

 

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot zum Einbau einer SSD Festplatte. Selbstverständlich mit einer kompletten Datenübernahme.